Navigation
Nebenwirkungen

Agranulozytose: Erkältungssymptome mit Todesfolge

Berlin - Die Einnahme bestimmter Medikamente kann zu einer Agranulozytose führen. Sie äußert sich zunächst in unspezifischen Erkältungssymptomen. Werden diese jedoch unterschätzt, kann sie im schlimmsten Fall tödlich verlaufen. Für eine rechtzeitige Diagnose ist die Sensibilisierung der Patienten notwendig.

Vor allem bei Metamizol und Clozapin ist die Agranulozytose als schwere Nebenwirkung bekannt, aber auch bei anderen Analgetika und Neuroleptika kann sie auftreten. Zusätzlich zur angeborenen Agranulozytose werden zwei Arten unterschieden, die durch Medikamente ausgelöst werden können. Die Typ-1-Agranulozytose beruht auf einer allergischen Reaktion gegenüber dem Wirkstoff. Sie tritt aufgrund der übersteigerten Immunreaktion daher sofort auf. Es werden zwar weiterhin Granulozyten gebildet, diese werden jedoch direkt zerstört. Die Empfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff bleibt bei einer Typ-1-Agranulozytose in der Regel ein Leben lang bestehen. Selbst bei Kontakt mit kleinsten Mengen der auslösenden Substanz kommt es erneut zu der schweren Nebenwirkung.

Bei der Typ-2-Agranulozytose kommt es hingegen zu einer direkten toxischen Schädigung des Knochenmarks, daher wird bereits die Produktion von Granulozyten verhindert. Beide Typen haben eine Granulozyten-Zerstörung zur Folge und führen damit zu einer verminderten Abwehr. Daraus können bakterielle und virale Infektionen resultieren. Aufgrund des supprimierten Immunsystems können die eingedrungenen Erreger nicht abgewehrt werden: Unbehandelt kann es zu einer Sepsis kommen, die im schlimmsten Fall tödlich endet.

Die Symptome sind zunächst unspezifisch: Kopf- und Muskelschmerzen, Fieber mit Schüttelfrost oder auch Magen-Darm-Infektionen. Daher gehen die Betroffenen, wenn sie nicht ausreichend sensibilisiert sind, gar nicht oder erst zu spät zum Arzt. Folgeinfektionen im Mund- und Rachenraum oder den Atemwegen können die Folge sein.

Um Risiken zu vermeiden, sollte bei der Abgabe solcher Medikamente unbedingt auf die Gefahr der Nebenwirkung hingewiesen und bereits bei den ersten Symptomen ein Arztbesuch angeraten werden. Während einer Dauertherapie mit Clozapin & Co. ist es notwendig, in regelmäßigen Abständen ein Blutbild zu erstellen, um eine beginnende Agranulozytose rechtzeitig zu erkennen.

Ist eine Agranulozytose diagnostiziert, muss das auslösende Medikament sofort abgesetzt werden. Je nach Schwere wird zusätzlich ein Breitbandantibiotikum verabreicht, um Keime abzutöten und eine Sepsis zu verhindern. Außerdem kann die Isolation des Betroffenen sinnvoll sein, um ihn vor Infektionen zu schützen, bis sich die Zahl der Granulozyten wieder erhöht hat. Bei einer Agranulozytose ist unbedingt auf eine erhöhte Körperhygiene zu achten, damit zusätzliche Infektionsquellen vermieden werden.

Metamizol wird gern verordnet, da es im Vergleich zu anderen Analgetika weniger gastrointestinale Nebenwirkungen verursacht. Aufgrund der schweren Nebenwirkungen steht es seit 1987 jedoch unter der Rezeptpflicht. Alle metamizolhaltigen Kombinationspräparate wurden damals vom Markt genommen und die zugelassenen Indikationen eingeschränkt. Auch das Neuroleptikum Clozapin wird häufig verordnet, da es als gut verträglich gilt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

zur Übersicht

Aktuelle Termine

Aktuelle Termine zu Veranstaltungen, Messen, Kongressen, Ausbildung und Seminaren.

Zu den Terminen