Navigation
DAT-Nachlese

Saar ohne Hoffnung: Kein Rx-Versandverbot

Ohne Hoffnung: Saarlands Kammerpräsident Manfred Saar glaubt nicht mehr an ein Rx-Versandverbot und kritisiert die ABDA. Foto: Christof Stache

Berlin - Als erste Mitgliedsorganisation der ABDA gibt die Landesapothekerkammer Saarland ihre Hoffnungen auf die Umsetzung des Rx-Verbots offiziell auf. Ein Info-Schreiben an die Kammermitglieder über den Verlauf des Deutschen Apothekertages (DAT) in München leitet die Kammer mit den Worten ein: „Was bleibt ist die Erkenntnis, dass nach diessei­tiger Einschätzung das Rx-Versandverbot nicht kommen wird.“ Darauf folgt Kritik an der ABDA und an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Die Rede von ABDA-Präsident Friedemann Schmidt könne „durchaus als fulm­inant bezeichnet“ werden, startet die Info noch freundlich-zustimmend. Deutliche und passende Worte habe Schmidt zur Valsartan-Krise gefunden. Diese hätte man sich aber von der ABDA auf dem Höhepunkt der Valsartan-Krise gewünscht, „dieser Kritik wird sich die ABDA stellen müssen. Denn von der ABDA kam auch nichts! Im Nachhinein ist die geäußerte Kritik am GKV-Spitzenverband wertlos“, so die Kammer.

Auch nicht nachvollziehbar sei aus Kammersicht, „dass das Rx-Versandverbot keine ausdrück­liche Erwähnung in der Rede fand“. „Auch hier hätten wir uns sehr deutliche Worte des Präsi­denten der ABDA gewünscht“, so das Schreiben weiter. Und Spahns DAT-Rede sei „in Gänze gekennzeichnet durch politische Floskeln, Allgemeinheiten und nichtssagenden Ankündigungen“. Schon beim DAT hatte Kammerpräsident Manfred Saar kritisiert, dass die ABDA zwei Jahre lang kategorisch behauptet habe, „es gibt keine Alternativen“ und jetzt fordere sie die Mitgliedsorganisationen auf, sich hinter Spahns Plan B zu stellen: „Nicht mit mir“, so Saar in München.

Das einzig Konkrete an Spahns Rede sei gewesen, dass „unser Gesundheitsminister“ mit dem Berufsstand die zukünftige Ausrichtung der Apothekerschaft diskutieren wolle. „Toll! Das kann so ziemlich alles bedeuten. Nicht fehlen durfte natürlich in der Rede eine deutliche Drohung mit dem Hinweis, dass das 2HM-Gutachten auch auf dem Tisch liege. In den Ohren des unbedarften Beobachters klang dies tatsächlich nach: Ihr, der Berufsstand, seid brav oder das 2HM-Gutachten, was Kürzungen des Apothekenhonorars von bis zu einer Milliarden Euro vorsieht, wird umfassend diskutiert. Politik in ihrer Reinform“, kommentiert die Kammer das Geschehen.

Die Ausführungen zum Rx-Versandverbot seien mehr als enttäuschend gewesen. Spahn stehe zwar hinter dem Prinzip der Gleichpreisigkeit für Rx-Arzneimittel, alle Akteure seien sich aber bewusst, dass diese Gleichpreisigkeit eben nur durch ein Rx-Versandverbot erreicht werden könne. „Um es ganz deutlich zu sagen: Alle daneben diskutierten Alternativen sind keine Alternativen zum Rx-Versandverbot sondern Kompensationsgeschäfte nach dem Motto: Ihr, der Berufsstand, kriegt hier und da ein bisschen mehr, der Rx-Versand bleibt allerdings bestehen. Das ist keine Politik sondern Flickschusterei!“

Zwar fühlten sich nunmehr „viele Akteure im Berufs­stand berufen“, mit dem Minister Alternativen zu diskutieren, aus „diesseitiger Sicht“ werde das Ergebnis aber, wie bereits beschrieben, sein: „Ein bisschen mehr Notdienstvergütung, ein paar (arbeitsintensive und unzureichend vergütete) Dienstleistungsverträge, ein bisschen mehr Rezeptur-Vergütung … das hat mit Gleichpreisigkeit nichts zu tun, denn die im Ausland ansässigen Versandapotheken machen so weiter wie bisher. Wenn dann noch Amazon in den Markt eintritt und Krankenkassen die Möglichkeit haben, Selektivverträge zu schließen ist ‚Schicht im Schacht‘! Deswegen gibt es zum Rx-Versandverbot keine Alternativen!“

Als einziges ABDA-Mitglied habe die Kammer Saarland eine Protestaktion im DAT-Saal gestartet, so der Bericht weiter. Ansonsten habe sich kein Anwesender im Saal dazu entschließen können, sich mit der Protestaktion zu solida­risieren. „Wir wurden vielmehr aufgefordert, doch mit unserem Banner zu verschwinden, weil das Banner den Blick auf Jens Spahn versperre….so what….viel fällt einem dazu wirklich nicht mehr ein, aber: Wir können Ihnen auch an dieser Stelle nochmals versichern, dass wir unermüdlich für das Rx-Versandverbot kämpfen werden. Denn der ansonsten stattfindende Verlust der Gleichpreisigkeit von Arznei­mittelpreisen wird unser bewährtes, funktionsfähiges, patientenfreundliche System der wohnortnahen Apotheke zum Ein­sturz bringen. Dann stehen auch Fremd- und Mehrbesitz vor der Tür.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

zur Übersicht

Aktuelle Termine

Aktuelle Termine zu Veranstaltungen, Messen, Kongressen, Ausbildung und Seminaren.

Zu den Terminen