Navigation
Apothekerin wird Autoren-Beraterin

Hilfe, der Kommissionierer fällt aus!

Berlin - Ungewöhnliche Anfrage per Mail: Die Romanautorin Ulrike Sosnitza fragte bei der Würzburger Apothekerin Ann-Katrin Pause an, ob sie ihr den Kosmos Apotheke erklären könne. Sie plante eine Romanheldin, die in der Offizin steht – und wollte vermeiden, Unsinn zu schreiben.

„Ich interessiere mich für Literatur und habe Kontakt mit ihr aufgenommen“, sagt Pause. Und so trafen zwei Welten auf einander: Hier die Autorin, die ihre Heldin zum Leben erwecken wollte – da die Apothekerin, die gern ihre Welt der Pharmazie öffnete. Das Ergebnis, der Roman „Orangenblütenjahr“ (Verlag Heyne, 384 S., 9,99 Euro), ist kürzlich erschienen.

Oft ärgern sich Polizisten und Kommissare über ihre realitätsferne Darstellung in Filmen und Büchern, diesmal wird es hoffentlich keine Beschwerden bezüglich der Authentizität geben. Die Autorin hat alle Empfehlungen aufgenommen und umgesetzt. „Wir haben uns zusammengesetzt und sie hat mich zu allen Tätigkeiten, die der Beruf des Apothekers beinhaltet, befragt“, erzählt Pause, „und wir sind in Kontakt geblieben.“

Bei einem Ortstermin in der Röntgen-Apotheke informierte sich die Autorin über Labor, Abläufe und den Kommissionierer. Der spielt denn auch eine kleine Rolle im Roman: „Nelly, die Heldin des Buches, hat Höhenangst. Als der Kommissionierer ausfällt, hat sie Angst, dass sie in den Automaten steigen muss und ihre neue Kollegen über sie lachen könnten.“

Heldin Nelly hat so schon genügend Probleme. Darum geht es in dem Buch: Nach dem Tod ihres Mannes hält Nelly es im Odenwald nicht mehr aus und nimmt das Angebot ihrer Freundin Mona an. Die hat in München eine Apotheke und bietet ihr an, dort zu arbeiten. Ganz elegant wird in „Orangenblütenjahr“ Werbung für die Flexibilität des Apothekerberufes gemacht – denn nach vielen Jahren zu Hause gelingt der Wiedereinstieg im Alter von 52 Jahren mühelos – ein Vorteil des Pharmazeuten-Berufes.

Nelly findet binnen kurzer Zeit gleich drei Verehrer, obwohl sie – wie die Heldinnen in fast jedem Frauenroman – eigentlich genug von den Männern hat. Unter den Bewerbern sind unter anderem ein Kuchenbäcker und ein Heißluftballonfahrer. Nellys erwachsene Kinder sind ein wenig überrascht und schockiert, aber die Mutter lässt sich nicht beirren. Mittlerweile hat die Witwe nämlich herausgefunden, dass ihr verstorbener Ehemann sie mit ihrer besten Freundin – Achtung, Frauenroman! – betrogen hat.

Beim Einzug in ihre neue Münchner Wohnung stellt Nelly ein kleines Orangenbäumchen auf ihren Balkon, das bald die ersten Knospen trägt. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass das neue Leben blüht und gedeiht.

Apothekerin Pause hat eines der ersten Bücher bekommen und freut sich, dass die Autorin sie im Danksagungstext erwähnt. „Ich freue mich über die kleine Anerkennung“, sagt sie, „Frau Sosnitza, mit der ich mittlerweile befreundet bin, hat mir ein signiertes Buch vorbeigebracht.“ Für Nelly ist sie voll des Lobes: „Das ist eine Apothekerin durch und durch, mit der man sich identifizieren kann.“ In der Röntgen-Apotheke hat die Autorin übrigens auch gelernt, was man im Falle einer Kommissionierer-Panne am besten macht: Techniker anrufen und warten, bis er kommt. Selbstreparierversuche stehen in Apotheken eher nicht auf der Tagesordnung.

APOTHEKE ADHOC Debatte

zur Übersicht

Aktuelle Termine

Aktuelle Termine zu Veranstaltungen, Messen, Kongressen, Ausbildung und Seminaren.

Zu den Terminen