Navigation
Telemedizin

Erstrezept von DrEd

Berlin - Bislang haben die Online-Ärzte von DrEd orale Kontrazeptiva nur als Folgerezept ausgestellt. Ab sofort können Frauen sich von den Medizinern aus Großbritannien auch eine Erstverordnung über die Antibabypille ausstellen lassen. Und Frauen in der Menopause bekommen Folgerezepte für ihre Hormonersatztherapie.

Ende 2016 hatte die Große Koalition mit der AMG-Novelle die Belieferung von Online-Rezepten verboten. Apotheker dürfen Rezepte von Internet-Praxen wie DrEd seitdem nicht mehr bedienen. Doch die Onlineärzte sind zurück: In Baden-Württemberg hat die Landesärztekammer dem Telemedizin-Pionier das Modellprojekt Docdirect genehmigt. Im Mai 2018 hatte die Bundesärztekammer die Musterberufsordnung geändert und deutschlandweit den Weg für die telemedizinische Erstbehandlung geöffnet. Im Sommer wurde DrEd in das Modellprojekt in Baden-Württemberg aufgenommen.

DrEd hat seit dem Start im Jahr 2011 nach eigenen Angaben europaweit über zwei Millionen Beratungen und Behandlungen aus der Ferne durchgeführt – davon über 400.000 für Patienten in Deutschland. Nach wie vor dürfen Apotheken außerhalb der Modellregion die Rezepte nicht einlösen. Doch Anbieter wie Teleclinic bieten den Dienst bereits bundesweit an, da der politische Wille der Regierung mit dem neuen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in diese Richtung gehrt. Nach dem Motto: Wo kein Kläger, da kein Richter.

Also geht auch DrEd den nächsten Schritt. Ab heute können sich Frauen auch die Erstverordnung für die Pille digital ausstellen lassen. Michel Wenger, ärztlicher Leiter von DrEd Deutschland, sieht keinen grundsätzlichen Unterschied: „Wir als Ärzte tragen die Verantwortung für die Behandlung – egal, ob sie offline, oder wie bei DrEd, online erfolgt. Die Sicherheit unserer Patienten steht für uns an erster Stelle.“

Auch bei DrEd folge die Behandlung „strengen klinischen Leitlinien“, versichert Wenger. „Wenn wir eine Fernbehandlung nicht vertreten können, verweisen wir an einen Kollegen vor Ort“, so das Versprechen. Bei der Verordnung der Pille könne die Online-Sprechstunde die Untersuchung und Vorsorge beim Gynäkologen nicht ersetzen, betont der Onlinearzt. „Allerdings kann sie vielen Frauen lästige Anfahrts- und Wartezeiten ersparen, wenn es um die reine Verschreibung der Pille geht. Die Telemedizin hat ihre Vorteile, aber auch ihre Grenzen.“

Und DrEd beansprucht für sich, Frauen in allen Lebenslagen zu begleiten: Bei Wechseljahresbeschwerden stellen die Onlineärzte jetzt auch Folgerezepte für die Hormonersatztherapie aus. Da eine solche Behandlung nicht für alle Frauen in Frage komme, müsse jede Verschreibung „sorgfältig geprüft werden“.

Den größten Vorteil in ihrem Angebot sehen die Onlineärzte in der Zeitersparnis für die Patienten. Denn die warteten laut einer TMS Health/Statista aus dem Jahr 2016 im Durchschnitt 17 Tage auf einen Arzttermin und 27 Minuten im Wartezimmer. Bei Online-Sprechstunden könnten sich Patienten rund um die Uhr mit Beschwerden melden. Eventuelle Rückfragen stellt der behandelnde Arzt per Chat-Nachricht. Dazu gibt es ein verschlüsseltes Patientenkonto, auch eine telefonische Beratung ist möglich. DrEd versichert, an die Kollegen vor Ort zu verweisen, wenn sich der Fall nicht für die Beratung und Behandlung aus der Ferne eignet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

zur Übersicht

Aktuelle Termine

Aktuelle Termine zu Veranstaltungen, Messen, Kongressen, Ausbildung und Seminaren.

Zu den Terminen