Ein ganz besonderer (Wirk-)Stoff - Saccharomyces boulardii

Bei dem Wirkstoff in Perenterol® handelt es sich um eine nicht pathogene, lebens- und vermehrungsfähige Hefe der Art Saccharomyces boulardii (S. boulardii).

Diese Hefe wurde 1920 von dem französischen Mykologen Henri Boulard in Indochina entdeckt. Er isolierte die Hefe von den Schalen verschiedener tropischer Früchte (Litschi, Mangostan), nachdem er beobachtet hatte, dass die einheimische Bevölkerung diese Schalen als Antidiarrhoikum verwendete. In Frankreich wurde aus dieser Hefe ein Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen entwickelt.

Die Zellen von S. boulardii besitzen eine runde bis ovale Form, haben eine Länge von 8 bis 12 µm und eine Breite von 4 bis 6 µm. Die optimale Wachstumstemperatur beträgt 37°C, so dass die medizinische Hefe im Gastrointestinaltrakt ideale Bedingungen vorfindet. Als Hefe ist S. boulardii gegen Antibiotika unempfindlich, wodurch die gleichzeitige Einnahme der Arznei-Hefe mit einem Antibiotikum möglich ist.

Perenterol® forte 250 mg Kapseln. Wirkstoff: Trockenhefe aus Saccharomyces cerevisiae HANSEN CBS 5926 (Synonym: Saccharomyces boulardii). Zus.: 1 Hartkapsel enth.: 250 mg Trockenhefe aus Saccharomyces cerevisiae Hansen CBS 5926, min. 1,8x1010 lebensfäh. Zellen/g Lyophilisat. Sonst. Bestandt.: Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Gelatine, Natriumdodecylsulfat, Farbstoff: Titandioxid (E171). Anwend.: Zur symptom. Behandlung akuter Diarrhöen. Zur Vorbeugung und symptom. Behandlung v. Reisediarrhöen sowie Diarrhöen unter Sondenernährung. Zur begleitenden Behandlung (als Adjuvans) b. chron. Formen d. Akne. Gegenanz.: Bek. Überempfindl. gg. Inhaltsst., Hefeallergie, insb. gg. Saccharomyces boulardii; Pat. m. ZVK; schwerkranke od. immunsuppr. Patienten aufgr. d. Fungämierisikos. Säuglinge und Kleinkinder unter 2 J. sind in jedem Fall v. einer Selbstmedikation auszuschließen u. nur nach Rückspr. mit d. Arzt zu behandeln. Schwangerschaft u. Stillzeit: Keine Anwendung. Hinweis: enthält Lactose. Pat. m. selt. hereditärer Galactose-Intoleranz, Lactase-Mangel od. Glucose-Galactose-Malabsorption sollten Perenterol® forte 250 mg nicht einnehmen.  Nebenw.: Sehr selten: Fungämie b. Pat. mit ZVK u. b. schwerkrank. od. immunsuppr. Pat. Häufigkeit nicht bekannt: Überempfindl.reakt. in Form v. Juckreiz, Urtikaria, lokal. od. generalisier. Exanthem, Quincke-Ödem, Atemnot u. anaphylaktischer Schock, Blähungen. Weit. Angaben s. Gebrauchs- u. Fachinformation. Stand: Dezember 2017. MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn.