Navigation
Rezeptformulare

BtM-Rezept: Drei Teile – viele Retaxgefahren

Für BtM-Rezepte gelten gesonderte Regeln. Damit es nicht zu Retaxierungen kommt, müssen Apotheker und PTA einige Dinge beachten.Foto: Elke Hinkelbein

Berlin - Der Apo-Tipp gibt einen Überblick darüber, welche Angaben auf einem BtM-Rezept vorhanden sein müssen, damit es nicht zu Retaxierungen kommt. Seit der Einführung der Cannabis-Therapie gibt es neue Sonder-PZN und weitere gesetzliche Regelungen zur korrekten Ausstellung einer Verordnung.

Ein BtM-Rezept besteht aus einem dreiteiligen Vordruck, in der Apotheke kommen zwei Teile an, der dritte Durchschlag verbleibt direkt in der Arztpraxis:

  • Teil I: Dokumentation in der Apotheke
  • Teil II: Abrechnung mit der Krankenkasse
  • Teil III: Dokumentation in der Arztpraxis

Neben den standartmäßigen Patienten- und Arztangaben muss die Verordnung eine eindeutige Arzneimittelbezeichnung in Art und Menge, sowie eine Gebrauchsanweisung enthalten. Bei BtM-Pflastern muss die Beladungsmenge angegeben werden, insofern diese sich nicht aus der Produktbezeichnung ableiten lässt.

Beispiel Tabletten: „Oxycodon XY-Pharma 20 mg Retardtabletten 20 St. N1; Dosierung: 2-mal täglich (morgens, und abends) eine Kapsel einnehmen.“

Fluoreszierende Seriennummer

Jeder Rezeptvordruck besitzt eine einmalige neunstellige Seriennummer. Diese wird mit schwarzer Farbe aufgedruckt, die unter UV-A-Licht grünlich fluoresziert­.

Buchstaben als Abkürzung für Sonderregelungen

Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Verordner Sonderregelungen durch Aufdrucken von bestimmten Buchstaben kenntlich machen. Hierzu zählen folgende Buchstaben:

  • A: Überschreitung der Höchstverschreibungsmenge bzw. der maximalen Anzahl an Betäubungsmitteln für den Zeitraum von 30 Tagen
  • N: Nachreichen einer notfallbedingten Verschreibung, es erfolgt keine Belieferung.
  • S: Verschreibung von Substitutionsmitteln
  • SZ: kurzzeitige Take-Home-Verordnung für Sichtbezugspatienten für zwei bis maximal fünf aufeinanderfolgende Tage
  • ST: Take-Home-Verordnung für längere Zeit: In der Regel der Wochenbedarf, in Ausnahmefällen der Monatsbedarf

Ergänzungen durch die Apotheke

Nicht immer ist eine BtM-Verordnung vollständig, einige Angaben können in der Apotheke nachgetragen werden. Um Retaxierungen zu vermeiden, müssen die Ergänzungen mit Datum und Kürzel versehen werden – und zwar auf beiden Teilen des Rezeptes. Der Verordner muss auf dem in der Praxis verbliebenden Teil die gleichen Ergänzungen vornehmen. Folgende Angaben dürfen vom Apotheker nach Rücksprache mit dem Arzt ergänzt werden:

  1. Fehlende Dosierung
  2. Fehlende Höchstmengenüberschreitung („A“)
  3. Fehlende Beladungsmenge

Sonder-PZN für Cannabis

  • 06460665 – Abrechnung von Cannabisblüten in Zubereitungen
  • 06460694 – Abrechnung von unverarbeiteten Cannabisblüten
  • 06460671 – Abrechnung von cannabishaltigen Fertigarzneimitteln ohne PZN
  • 06460748 – Abrechnung von cannabishaltigen Stoffen oder FAM in Zubereitungen
  • 06460754 – Abrechnung von cannabishaltigen Stoffen im unveränderten Zustand

APOTHEKE ADHOC Debatte

zur Übersicht

Richtiges Desinfizieren kann leben retten.

Aktuelle Termine

Aktuelle Termine zu Veranstaltungen, Messen, Kongressen, Ausbildung und Seminaren.

Zu den Terminen