Navigation

Pharmazie

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt

Auroro liefert ersten Cannabisblüten-Vollextrakt: Laut Hersteller ist Pedanios 5/1 der erste Vollextrakt, der bei Raumtemperatur bis maximal 25 Grad gelagert werden kann. © Foto: Bionorica

Aurora Deutschland erweitert sein Sortiment um einen Cannabisblüten-Vollexrakt. Apotheken können mit dem Rezepturarzneimittel eine Individualrezeptur nach NRF 22.11 für die orale Gabe herstellen.

Mehr »
Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada

Erfolg für Stada: Das OLG Düsseldorf hat die Aufhebung der einstweiligen Verfügungen in zweiter Instanz bestätigt. © Foto: APOTHEKE ADHOC

Stada und Aliud dürfen die Generika zu Inegy (Ezetimib/Simvastatin, MSD Sharp & Dohme) weiter vertreiben. Der Konzern aus Bad Vilbel hat vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) einen Erfolg erzielt. MSD hatte im Mai vergangenen Jahres eine einstweilige Verfügung erwirkt.

Mehr »
Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“

Die Hälfte aller über 65-Jährigen leidet an drei oder mehr chronischen Erkrankungen. Für jede ist ein anderer Facharzt zuständig, der verordnet, was ihm für sein Fachgebiet sinnvoll erscheint – aber keiner hat den Überblick. © Foto: APOTHEKE ADHOC

Gerade ältere Menschen leiden oft unter mehreren Krankheiten gleichzeitig. Verschreiben verschiedene Fachärzte unabhängig voneinander Medikamente, kann das gefährlich werden. Neun, zehn Pillen am Tag sind der Durchschnitt, aber manchmal nehmen ältere Menschen mit mehreren Krankheiten auch 20 oder 30 verschiedene Medikamente täglich. Multimedikation oder Polypharmazie nennen Wissenschaftler das Problem. In Frankfurt suchen Mediziner nach Wegen, um Patienten vor den Gefahren eines unübersichtlichen Medikamentenmix zu schützen.

Mehr »
Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein

Die Nachfrage nach Cannabis auf Rezept hat nach Ansicht der deutschen Drogenbeauftragten nicht nur rein medizinische Gründe. „Uns ist vollkommen klar, dass es Druck von Patienten gibt, denen von Lobbyisten eingeredet wird, das Cannabis immer die beste Medizin ist“, sagt Marlene Mortler. © Foto: AGES

Die Nachfrage nach Cannabis auf Rezept hat nach Ansicht der deutschen Drogenbeauftragten nicht nur rein medizinische Gründe. „Uns ist vollkommen klar, dass es Druck von Patienten gibt, denen von Lobbyisten eingeredet wird, das Cannabis immer die beste Medizin ist“, sagte Marlene Mortler der Deutschen Presse-Agentur am Rand einer UN-Drogenkonferenz in Wien.

Mehr »
Multiple Sklerose

Copaxone als Pen: Ohne Auslöseknopf, mit neuem Logo

Spritzen ohne Auslöseknopf: Die Injektion bei Copaxone Pen 40 mg erfolgt durch Aufsetzen des Injektors auf die Haut. © Foto: Teva

Teva hat Copaxone (Glatiramer) selbst entwickelt und 1996 zu 20 mg/ml auf den Markt gebracht. Knapp zehn Jahre später und pünktlich zum Patentablauf kam der Blockbuster zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) in der doppelten Stärke auf den Markt. Fortan mussten die Patienten das Arzneimittel nur noch an drei Tagen in der Woche und nicht mehr täglich injizieren. Um den Betroffenen die Anwendung zu vereinfachen, bringt Teva Copaxone 40 mg/ml in einem neuen Pen auf den Markt. Dieser ist ab sofort verfügbar – und zwar mit dem neuen Logo.

Mehr »
Wirkungslose Antibiotika

Arte-Doku zur Gefahr durch resistente Keime

Arte zeigt kommenden Dienstag eine Doku über resistente Keime. © Foto: VfA/Martin Joppen

Manche Risiken sind schwer auf den ersten Blick wahrzunehmen. Gefährliche Keime gehören dazu. Eine Dokumentation über Antibiotika berichtet darüber, warum sie ein ernsteres Problem sind, als viele denken.

Mehr »
Cholesterinsenker

Statine: Risikofaktor für Diabetes Typ 2

Wer mit einem Statin behandelt wird, hat ein erhöhtes Risiko für Diabetes Typ 2 um 38 Prozent – so das Ergebnis nach einem Beobachtungszeitraum von 15 Jahren. © Foto: APOTHEKE ADHOC

Diabetesrisiko erhöht: Der Einsatz von Statinen in der Primärprävention wird seit Längerem diskutiert. Eine aktuelle im „British Journal of Clinical Pharmacology“ veröffentlichte Studie könnte für neuen Diskussionsbedarf sorgen. Die Ergebnisse zeigen: Patienten, die mit einem Statin behandelt werden, haben eine erhöhtes Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken.

Mehr »
Asthma bronchiale

Kinder ab fünf Jahren: Zulassungserweiterung für Flutiform

Zulassungserweiterung für Flutiform: Das Arzneimittel kann bereits bei Kindern mit Asthma bronchiale ab einem Alter von fünf Jahren eingesetzt werden. © Foto: APOTHEKE ADHOC

Asthma zählt zu den häufigsten Erkrankungen im Kindesalter. Laut Deutschem Allergie- und Asthmabund ist etwa jedes zehnte Kind betroffen. Wobei sich die Erkrankung bei 80 bis 90 Prozent der kleinen Patienten in den ersten fünf Lebensjahren entwickelt. Zur Behandlung stehen verschiedene Arzneimittel zur Verfügung, wobei bei mehr als 38 Prozent der Kinder keine gute Symptomkontrolle erreicht werden kann. Kindern ab einem Alter von fünf Jahren steht unter bestimmten Voraussetzungen mit Flutiform (Mundipharm) eine neue Behandlungsoption zur Verfügung. Die Fixkombination aus Fluticason und Formoterol hat eine Zulassungerweiterung erhalten.

Mehr »
Risiko Interferenz

Biotin kann Laborwerte verfälschen

Biotin kann Laborwerte verfälschen. Betroffen sind vor allem Assays, die auf einem Biotin-Streptavidin-Testprinzip beruhen. © Foto: Amgen

Der menschliche Körper kann Biotin nicht selbst bilden und ist somit auf die Zufuhr über die Nahrung angewiesen. Vitamin H ist aber auch Bestandteil von Nahrungsergänzungsmitteln oder selbst als Arzneimittel erhältlich. Doch das wasserlösliche Vitamin kann zu Interferenzen bei klinischen Laboruntersuchungen führen. Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat daher Empfehlungen für die Änderung der Produktinformation ausgesprochen.

Mehr »
AMK-Meldung

Braille-Schrift fehlt: Rückruf bei Taflotan Sine

Axicorp ruft Taflotan Sine (Tafluprost) 15 µg/ml zu 90 Einzeldosen in der Charge 1721141 (Tagescode: 01119) zurück. © Foto: Axicorp

Der Parallelimporteur Axicorp ruft Tafloran Sine zurück. Betroffen ist eine Charge mit einem Tagescode.

Mehr »