Navigation
Notfallset

Okrido: Flüssiges Prednisolon

Berlin - Okrido statt Celestamine? Seit Jahresbeginn kann MSD den Betamethason-haltigen Saft nur eingeschränkt liefern. Pharmapol kommt mit einem neuen Produkt zur richtigen Zeit, denn die Akutbehandlung von anaphylaktischen Reaktionen zählt zu den Fokusindikationen des Prednisolon-haltigen Saftes aus Hohenlockstedt.

Okrido ist seit April auf dem Markt und kommt von Pharmapol. Seit November 2013 ist Okrido in Deutschland für 54 Anwendungsgebiete zugelassen. Die Fokusindikationen des Prednisolon-Saftes sind die Akutbehandlung von Pseudokrupp, anaphylaktischen Reaktionen und Asthmaanfällen. Das Arzneimittel ist außerdem zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen, Herz-Kreislauf- und Hauterkrankungen angezeigt.

Das synthetische Steroidhormon Prednisolon besitzt entzündungshemmende und immunsuppressive Eigenschaften. Okrido enthält 8,06 mg/ml Prednisolodihydrogenphosphatdinatrium, das entspricht 6 mg Prednisolon. Der Wirkstoff wird nach oraler Applikation rasch zur aktiven Substanz hydrolysiert. Die maximale Plasmakonzentration wird nach ein bis zwei Stunden erreicht. Die Halbwertszeit beträgt 12 bis 36 Stunden.

Okrido ist derzeit der erste und einzige Prednisolon-haltige Saft. Die sirupartige Lösung mit Kirschgeschmack wird in die Backentasche appliziert. Laut Hersteller soll die Galenik eine schnellere Resorption ermöglichen als die rektale Gabe von Zäpfchen. Das Arzneimittel ist frei von Konservierungs- und Lösungsmitteln, Farbstoffen und Parabenen.

Im Falle einer anaphylaktischen Reaktion ist eine schnelle Behandlung angezeigt. Neben Adrenalin als Mittel der ersten Wahl sind zusätzlich Antihistaminika und Glucocorticoide Bestandteile des Notfallsets. Bevorzugt werden flüssige Darreichungsformen, da bei geschwollenem Rachen das Schlucken erschwert ist. Da Celestamine N 0,5 Liquidum bis voraussichtlich September nur eingeschränkt lieferbar sein wird, bietet Pharmapol mit Okrido eine Alternative für den Akutfall.

Anaphylaktischen Reaktionen können verschiedene Auslöser zugrunde liegen. Ursachen können beispielsweise Nahrungsmittel, Insektengifte oder Arzneimittel sein. Bienen- oder Wespenstiche können zu 55 Prozent bei Erwachsenen und 24 Prozent bei Kindern Auslöser einer anaphylaktischen Reaktion sein. Im Akutfall erhalten Kinder mit einem Körpergewicht von weniger als 6 kg Okrido in einer Menge von 3 ml. Betroffene mit einem Körpergewicht zwischen 15 und 30 kg erhalten 15 ml Saft. Die allgemeine Empfehlung zur Behandlung der Anaphylaxie beträgt 2 bis 5 mg/kg KG.

Eine 5-ml-Dosierspritze liegt der 20-ml-Glasflasche bei und soll eine genaue Abmessung ermöglichen. Betroffenen steht eine Gesamtmenge von 120 mg Prednisolon zur Verfügung. Die entzündungshemmende und immunsuppressive Wirkung von Prednisolon ist gegenüber Hydrocortison um den Faktor 4 bis 5 erhöht.

APOTHEKE ADHOC Debatte

zur Übersicht

Aktuelle Termine

Aktuelle Termine zu Veranstaltungen, Messen, Kongressen, Ausbildung und Seminaren.

Zu den Terminen