Navigation
Polizei Leipzig

Polizei fahndet nach Rezeptfälscher

Dieser Mann soll mutmaßlich zwischen April und Mai 2017 in Leipzig mit gefälschten Rezepten nach einem HIV-Medikament verlangt haben. Foto: Polizei Leipzig

Berlin - Vor zwei Jahren lösten gleich mehrere Täter gefälschte Rezepte in zahlreichen Leipziger Apotheken ein. Der Schwindel flog jedoch auf. Die meisten Tatverdächtigen konnte die Polizei Leipzig bereits identifizieren. Mit einem Fahndungsfoto wird nun nach einem Mann gesucht, der in Verdacht steht, ebenfalls an der Rezeptfälscherei beteiligt gewesen zu sein.

Zwischen April und Mai 2017 gaben mehrere Personen im gesamten Leipziger Stadtgebiet gefälschte Rezepte in Apotheken ab. Damit versuchten sie, an Medikamente zur Behandlung von HIV zu kommen. Einige Apotheker bemerkten die Fälschungen und meldeten die Vorfälle der Polizei. Dadurch konnten mehrere Verdächtige identifiziert werden.

In manchen Apotheken jedoch wurden die Medikamente ausgegeben, wodurch den Apotheken selbst, aber auch den auf den Rezepten angegebenen Krankenkassen ein nicht näher bezifferter finanzieller Schaden entstand. Eine Packung des verlangten Medikaments hat einen Marktwert von circa 1500 Euro.

Die Polizei Leipzig veröffentlichte nun ein Fahndungsfoto, mit dem einer der noch nicht belangten Tatverdächtigen identifiziert werden soll. Die Kripo erhofft sich durch die Fahndung Hinweise aus der Bevölkerung. Diese werden in der Leipziger Polizeidirektion in der Dimitroffstraße 1 oder unter der Rufnummer 0341 / 966 46666 entgegengenommen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

zur Übersicht

Richtiges Desinfizieren kann leben retten.

Aktuelle Termine

Aktuelle Termine zu Veranstaltungen, Messen, Kongressen, Ausbildung und Seminaren.

Zu den Terminen