Navigation
Hautkrankheiten

Micreos: 2,5 Millionen für Antibiotika-Alternativen

Das Unternehmen Micreos erhält eine EU-Förderung in Höhe von 2,5 Millionen Euro zur Entwicklung neuer Therapieformen zur Behandlung verschiedener Hauterkrankungen.Foto: NIAID

Berlin - Für seine Forschung im Bereich antibakterieller Produkte erhält das niederländische Biotech-Unternehmen Micreos im Rahmen des EU-Förderprogrammes „Horizont 2020“ den höchstmöglichen Betrag von 2,5 Millionen Euro. Mit diesen Mitteln kann das Unternehmen den Zugang zu seiner Technologie erleichtern und so Millionen Menschen in Europa helfen, die unter entzündlichen Hautkrankheiten wie Akne, Neurodermitis oder Rosacea leiden.

Laut WHO ist Antibiotikaresistenz mittlerweile zu einer der größten Gesundheitsbedrohungen der Menschheit geworden. Bis 2050 werden, falls bis dahin keine Alternativen zu Antibiotika gefunden werden, jährlich etwa 10 Millionen Menschen daran sterben. Mit dem Produkt Staphefekt hat Micreos eine solche Alternative entwickelt. Es handelt sich um ein sogenanntes Endolysin: ein Enzym, das ausschließlich schädliche Bakterien abtötet, während die nützlichen Bakterien unversehrt bleiben. Der Wirkstoff wirkt gegen Staphylococcus aureus inklusive der Methicllin-resistenten Variante (MRSA). Der Vorteil: Im Gegensatz zu Antibiotika wird das körpereigene Mikrobiom geschont. Darüber hinaus sind Resistenzen nicht zu erwarten.

Auf Basis dieser Technologie entwickelt das Unternehmen eine Reihe von pharmazeutischen Produkten. Darunter befinden sich ein Produkt gegen MRSA bei Wundinfektionen und ein Produkt gegen eine bestimmte Form von Hautkrebs, die durch Bakterien ausgelöst wird. Gleichzeitig vertreibt Micreos unter der Marke Gladskin diverse OTC-Produkte für Menschen mit entzündlichen Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Akne oder Rosacea.

Mit den EU-Fördergeldern will das Unternehmen die Produktion von Endolysinen ausweiten, Placebo-kontrollierte Doppelblindstudien durchführen und den Zugang zu Gladskin-Produkten in Europa erleichtern. „Mit dem Zuschuss der EU können wir unsere Technologie weiterentwickeln, damit sie ihr volles Potential erreichen kann. Das gibt uns die Möglichkeit noch mehr Menschen zu helfen“, so Firmenchef Mark Offerhaus.

Micreos entwickelt Technologien, mit denen schädliche Bakterien gezielt abgetötet werden können. In diesem Bereich gilt das Unternehmen als weltweit führend. Es erforscht und produziert Endolysine und Phagen in Bilthoven und Wageningen. Seit vielen Jahren arbeitet Micreos mit der ETH Zürich und zahlreichen medizinischen und technologischen Zentren zusammen, darunter das Erasmus-Universitätsklinikum mit Sitz in Rotterdam, das Public Health Lab in Kennemerland oder die Universität Kopenhagen. Unter der Marke Phageguard stellt Micreos „Food Safety Phagenprodukte“ gegen Listerien, Salmonellen und E. coli her.

Horizont 2020 ist eine Initiative der Europäischen Union, die Forschung und Innovation vorantreiben will. In diesem Zusammenhang unterstützt die EU Geschäftsideen, die von gesellschaftlichem Nutzen sind und Europa im globalen wirtschaftlichen Wettbewerb voranbringen können. Von den fast 2000 Vorschlägen wurden rund 4 Prozent in das Förderprogramm aufgenommen.

„In der Technologie von Micreos steckt das Potential, die Behandlung von Hautkrankheiten radikal zu verändern“, begründet die Jury, die die EU-Kommission vertritt, ihre Auswahl. Zudem verfüge das Unternehmen über die dazu nötige Motivation und Expertise. Die Tatsache, dass Micreos bereits ein fertiges Produkt am Markt hat, war ein weiteres Kriterium, das die Jury überzeugte.

APOTHEKE ADHOC Debatte

zur Übersicht

Meistgelesene Artikel

    Aktuelle Termine

    Aktuelle Termine zu Veranstaltungen, Messen, Kongressen, Ausbildung und Seminaren.

    Zu den Terminen