Navigation
Nahrungsergänzungsmittel

Veluvia: „Löwen“-Pille abgemahnt

Berlin - Vor einer Woche überzeugten die Nahrungsergänzungsmittel von Veluvia noch drei Investoren in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“. Jetzt schaute sich die Verbraucherzentrale Hamburg das Präparat „Veluvia Green“ genauer an, und kam zu keinem guten Urteil. Der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW) mahnte den Hersteller wegen „Veluvia Detox“ ab.

VSW hatte Veluvia aufgefordert, sein Produkt nicht mehr unter den irreführenden Namen „Detox“ zu vertreiben. Außerdem wurden Werbeaussagen wie „Frühjahrsputz für den Körper“, „wirkt reinigend und entgiftend“ und „effektive Entgiftungskur“ abgemahnt. Das Unternehmen hat für die Claims eine Unterlassungserklärung abgegeben, ist aber nicht bereit, den Namen zu ändern.

Bei „Veluvia Green“ geht es um die Aussagen zur Wirkung: „Die Versprechungen sind vage und wissenschaftlich nicht belegt“, so die Verbraucherzentrale. Zwei Kapseln sollen laut Hersteller den Tagesbedarf an Obst und Gemüse decken. Doch die Verbraucherschützer bezweifeln das. Die Kapseln wiegen zusammen 1,1 Gramm und enthalten laut Verpackung 2 Prozent Erdbeer- und 5 Prozent Brokkolipulver, was 0,02 beziehungsweise 0,06 Gramm entspricht. In der 30-Tage-Packung sind nach Berechnung der Verbraucherschützer folglich 0,67 Gramm Erdbeerpulver und 1,68 Gramm Brokkolipulver. „Grob über den Daumen gepeilt könnte das höchstens einem Drittel einer frischen Erdbeere und einem kleinen Einzelröschen Brokkoli pro Monat entsprechen“, kritisieren sie. Selbst wenn man davon ausgehe, dass das Pulver konzentrierter sei als frisches Obst, seien die Mengen in den Kapseln marginal.

Das Mittel enthält 14 Obst- und Gemüsepulver und -extrakte sowie Grünteeextrakt. Was genau extrahiert werde sei unklar, so der Vorwurf. Die Deklaration „ohne Zusatzstoffe“ sieht die Verbraucherzentrale ebenfalls kritisch. Zwar seien im Pulver keine Zusatzstoffe enthalten, die Tabletten seien jedoch mit E 464 (Hydroxypropylmethylcellulose) überzogen – einem EU-weit zugelassenen Zusatzstoff.

„Uns erschließt sich der Nutzen durch Veluvia nicht“, fassen die Verbraucherschützer ihr Urteil zusammen. Auch andere Produkte aus der Höhle der Löwen kommen nicht gut weg: „Für uns ist die TV-Show auf Vox die Butterfahrt des digitalen Zeitalters.“ Verbrauchern würden überteuerte und häufig nutzlose Produkte angedreht.

Veluvia hält dagegen: „Es kommt nicht auf die Menge an, sondern auf den Nährstoffgehalt“, zitiert die Onlineausgabe des Stern das Unternehmen. Alle Zutaten, Nährstoffe und anderen Stoffe seien auf der Verpackung ausgewiesen. Bei dem Überzugsmittel E 464 handele es sich um einen naturnahen Lebensmittelzusatzstoff, heißt es demnach weiter: „Die Hülle ist allerdings nur die Ummantelung des Inhalts. Alle Zutaten in unseren Kapseln sind garantiert ohne Zusatzstoffe.“ Die Wirkaussagen für die enthaltenen Nährstoffe seien von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) wissenschaftlich bewertet und zugelassen. Man könne also „guten Gewissens davon ausgehen“, dass ein „Wirknachweis“ für die enthaltenen Nährstoffe bestehe, so Veluvia.

Neun Präparate haben die Hamburger auf dem Markt: Neben Veluvia Green und Detox gibt es noch Balance, Immun, Energy, Relax, Beauty, Cell und Shape. Das Unternehmen wirbt damit, alle seien frei von Hilfs- und Zusatzstoffen, biozertifiziert und enthielten eine Mischung aus verschiedenen „Superfoods“. Drei Großhändler – Gehe, Phoenix und Alliance Healthcare – nahmen die Produkte nach der Sendung in ihr Portfolio auf.

APOTHEKE ADHOC Debatte

zur Übersicht

Aktuelle Termine

Aktuelle Termine zu Veranstaltungen, Messen, Kongressen, Ausbildung und Seminaren.

Zu den Terminen