Navigation
DHL-Erpressung

Paketbombe: Apotheken in Angst

Berlin - Die Angst geht um in Deutschlands Apotheken: Nach dem Fund einer Paketbombe in der Potsdamer Königin Luise Apotheke ist die Unsicherheit groß. Heute landete in der Thüringer Staatskanzlei ein weiteres verdächtiges DHL-Paket mit möglicherweise explosivem Inhalt. Aber wie geht man mit seltsamen Paketen richtig um? Die Polizei gibt Tipps.

In den Wochen vor Weihnachten werden so viele Pakete wie sonst nie verschickt. Die Polizei vermutet in dem Paket, das heute in Erfurt geöffnet wurde, eine Wurfgranate. Derzeit wird der Paketlieferdienst DHL von Unbekannten erpresst, die manipulierte Pakete verschicken. Sachliche Vorsicht ist deshalb angebracht, auch in der Offizin.

Stefanie Klaus, Sprecherin des Polizeipräsidiums des Landes Brandenburg in Potsdam, sagt: „Ein verdächtiges Paket sollte nicht geöffnet und nicht transportiert werden. Am besten ist, es gar nicht mehr anzufassen und über die Telefonnummer 110 die Polizei zu informieren.“ Die komme dann unverzüglich und untersuche das Paket. Am Wochenende waren Vorwürfe gegen den Potsdamer Apotheker laut geworden, der das verdächtige Paket bis zum Eintreffen der Polizei vor die Apotheke gelegt hatte. Im ersten Schock verständlich, kritisiert wurde jedoch, dass sich vor der Tür der Weihnachtsmarkt mit einem Kinderkarussell befindet.

So handelt man richtig: „Alle Menschen sollten den Raum sofort verlassen“, sagt Klaus. Bis zum Eintreffen der Polizei ist die geräumte Offizin nicht mehr zu betreten. Die Kurzformel: Paket nicht mehr berühren – Polizei anrufen – alle Menschen in der Offizin auffordern, diese zu verlassen.

Am Freitag war ein Paket von einem Lieferdienst in der Königin Luise Apotheke abgegeben worden. Der Inhaber entdeckte in dem 40 x 50 Zentimeter großen Paket verdächtige Drähte und Technik und alarmierte die Polizei. Bild zitiert Bork Melms, den Mann des Apothekers: „Er hat sehr besonnen reagiert, auch das ganze Team. Er hat das Paket geöffnet, ihm kam das spanisch vor. Man sah gleich etwas mit Batterien und Kabeln. Es wurde sofort herausgebracht, er hat die Polizei alarmiert. Ich bin sehr froh, dass nichts passiert ist. Unglaublich, dass Menschen so etwa machen.“

Laut Polizeiangaben war auf dem Paket ein Absender angegeben, die Experten gingen allerdings davon aus, dass dieser keine korrekten Angaben enthielt. Beim LKA hat der Staatsschutz die Ermittlungsgruppe „Luise“, benannt nach der betroffenen Apotheke, mit 25 Beamten gebildet.

Die Sendung wurde von Spezialkräften untersucht und dann kontrolliert entschärft. Der betroffene Bereich – darunter der Weihnachtsmarkt und zahlreiche Geschäfte – wurde geräumt. Die Innenstadt war zeitweise im Bereich der Brandenburger Straße und Dortusstraße gesperrt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

zur Übersicht

Aktuelle Termine

Aktuelle Termine zu Veranstaltungen, Messen, Kongressen, Ausbildung und Seminaren.

Zu den Terminen