Studie zur akuten Sinusitis

1. Therapieziel: Druckschmerzen lindern
Therapie-Empfehlung:

Das hochwirksame pflanzliche ELOM-080 löst und transportiert den festsitzenden Schleim aus den Nasennebenhöhlen ab. Dies führt zur signifikanten Besserung typischer Symptome wie Gesichtsschmerz und Druckschmerz über den Nervenaustrittspunkten.

Überzeugende Ergebnisse einer GCP-konformen doppelblinden, randomisierten, multizentrischen Studie bei der Therapie der akuten Sinusitis von 331 Patienten mit ELOM-080 (4x 300mg/ Tag1

Über 80 % aller Studienteilnehmer, die mit ELOM-080 behandelt wurden, gaben bereits nach 6 Behandlungstagen mit ELOM-080 an, einen deutlichen Rückgang von Schmerzen über den Nervenaustrittspunkten zu verspüren.

Nahezu 80% der Teilnehmer konnten einen signifikanten Rückgang der Gesichtsschmerzen beim Bücken innerhalb von 6 Behandlungstagen mit ELOM-080 feststellen.

2. Therapieziel: Abschwellen und durchlüften

Die akute Rhinosinusitis wird meist durch Sekretstau verursacht. Die entzündete Schleimhaut in der Nasenhöhle und den Nasennebenhöhlen schwillt an, die Verbindungsgänge zwischen den Ostien werden verstopft. Das vermehrt gebildete Sekret kann nicht mehr abfließen – es treibt die Entzündung voran und erzeugt Gesichts-Druckschmerzen über den Nervenaustrittspunkten.

Therapie-Empfehlung:
Das hochwirksame pflanzliche ELOM-080 verfügt über ein breites Wirkspektrum und setzt an mehreren Hebeln an. Seine starken mukosekretolytischen Eigenschaften werden durch nachgewiesene antientzündliche und antioxidative Wirkweisen ergänzt.2,3

Das Ergebnis:
Der Selbstreinigungsmechanismus der Atemwege – die mukoziliäre Clearance – wird reaktiviert und die Belüftung und Drainage der Nasennebenhöhlen wird wieder möglich.

Fazit
Deutliche Linderung typischer Rhinosinusitis-Symptome und freies Durchatmen mit ELOM-080.

Überzeugende Beweise: ELOM-080 beschleunigt nachweisbar den mukoziliären Transport in den Kieferhöhlen4.

[Quellen 1-4]
1Wittig T. GCP-konforme, randomisierte, kontrollierte Multizenterstudie. In: Wittig T, editor. Myrtol standardisiert – Eine klinische Dokumentation. 5 ed: Ergebnisse Verlag; 2010. P. 73-4.
2Cao L, Chen Y, Zhao Y, Zhang H, Wang S, Wang Z, et al. Effect of Myrtol standardized on mucus hypersecretion and clearance of Pseudomonas aeruginosa in a rat model of chronic obstructive pulmonary disease. Arzneimittelforschung. 2011; 61(12):685-92.
3Grassmann J, Hippeli S, Dornisch K, Rohnert U, Beuscher N, Elstner EF. Antioxidant properties of essential oils. Pissible explanations for their anti-inflammatory effects. Arzneimittelforschung. 2000; 50(2):135-9.
4Behrbohm H, Kaschke O, Sydow K. [Effect of the phytogenic secretolytic drug Gelomyrtol forte on mucociliary clearance of the maxillary sinus]. Laryngorhinootologie. 1995; 74(12):733-7.

Pflichttext: GeloMyrtol® forte. Zus.-Setz.: 1 magensaftresist. Weichkps. enth. 300 mg Destillat aus einer Mischung v. rektifiziertem Eukalyptusöl, rektifiziertem Süßorangenöl, rektifiziertem Myrtenöl u. rektifiziertem Zitronenöl (66:32:1:1). Sonst. Bestandt.: Raffiniertes Rapsöl, Gelatine, Glycerol 85 %, Sorbitol-Lösung 70 % (nicht kristallisierend), Hypromelloseacetatsuccinat, Triethylcitrat, Natriumdodecylsulfat, Talkum, Dextrin, Glycyrrhizinsäure, Ammoniumsalz. Anw.: Zur Schleimlösung u. Erleichterung des Abhustens b. ak. u. chron. Bronchitis. Zur Schleimlösung b. Entzündungen der Nasennebenhöhlen (Sinusitis). Zur Anw. b. Erwachsenen, Jugendlichen u. Kindern ab 6 Jahren. Gegenanz.: Nicht anwenden b. entzündl. Erkr. i. Bereich Magen-Darm u. d. Gallenwege, schweren Lebererkr., bek. Überempfindlichkeit gg. einen d. Bestandt. des Arzneim., b. Säuglingen u. Kindern unter 6 Jahren. Atemwegserkrankungen, die mit einer ausgeprägten Überempfindlichkeit der Atemwege einhergehen/Schwangerschaft/Stillzeit: Anwendung nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt. Nebenwirk.: Magen- o. Oberbauchschmerzen, allergische Reakt. (wie Atemnot, Gesichtsschwellung, Nesselsucht, Hautausschlag, Juckreiz), Entzündung der Magenschleimhaut o. der Darmschleimhaut, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall o. andere Verdauungsstörungen, Geschmacksveränderungen, Kopfschmerzen o. Schwindel, In-Bewegung-Setzen v. vorh. Nieren- u. Gallensteinen, schwere anaphylaktische Reakt. Enth. Sorbitol. Pohl-Boskamp, Hohenlockstedt (11)