Navigation
Polizeieinsatz

Rabattvertrag: Kundin wird handgreiflich

Berlin - Ärger wegen der Rabattverträge sind Apotheken gewohnt. Auch wenn sich die Substitution eingespielt hat und die meisten Kunden Bescheid wissen, gibt es immer wieder Diskussionen. Und manchmal bleibt es nicht dabei: In einer Bonner Apotheke kam es wegen des Austauschs von Arzneimitteln sogar zu Handgreiflichkeiten.

 

Eine Kundin hatte für sich und ihren Mann mehrere Rezepte in der Apotheke eingelöst und einen Teil der Medikamente gleich mitgenommen. Die nicht vorrätigen Arzneimittel wollte sie am nächsten Tag abholen.

Stattdessen brachte sie die schon erhaltenen Packungen wieder zurück – die Apotheke habe ihr die falschen Arzneimittel gegeben. Die PTA versuchte ihr zu erklären, dass es sich um wirkstoffgleiche Rabattarzneimittel anderer Hersteller handele und die Krankenkasse den Austausch vorschreibe.

Die Kundin sprach aber nur gebrochen Deutsch und wollte dies nicht akzeptieren. Sie wollte die Arzneimittel zurückgeben und verlangte die Rezepte zurück. Als die PTA erklärte, dass dies nicht möglich sei, wurde die Kundin zunächst laut und dann handgreiflich: Sie packte die PTA am Arm, zog sie hinter dem HV-Tisch hervor und schüttelte sie. Erst als eine Kollegin zu Hilfe eilte, konnte die aufgebrachte Kundin von weiteren Angriffen abgehalten werden.

Beruhigt hatte sie sich aber noch nicht. Sie verlangte nach der Polizei. Der Inhaber, der während des kurzen Tumults nicht in der Offizin war, hatte nichts dagegen einzuwenden. Wenig später hielt ein Streifenwagen vor der Apotheke. Nicht weniger als fünf Beamte waren zu dem Einsatz gekommen.

Ein Polizist ließ sich nicht nur den Vorgang detailliert schildern, sondern auch die Rabattverträge erklären. Die Apotheke habe sich korrekt verhalten, konstatierte er und begleitete die Frau aus der Apotheke. Die Arzneimittel ließ sie trotzdem zurück.

Der Apotheker hatte die Medikamente zunächst zur Seite gestellt. Als die Kundin in den kommenden Tagen nicht wieder erschienen war, wurden die Arzneimittel mit der Post geschickt. Schließlich hatte die Kundin auch ihre Rezepte nicht mehr. Die Angestellten sind mit dem Schrecken davon gekommen.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

zur Übersicht